Büromassage

Mobile Massage am Arbeitsplatz

Büromassage Lübeck Tasja Hack

Ich biete mobile Massagen an und komme zu Ihnen an den Arbeitsplatz. Massage mobilisiert Ihre körpereigenen Kräfte. Dies wirkt sich auf Ihren Körper und durch die damit verbundene Entspannung auch auf Leistungsfähigkeit aus.
Die Muskulatur wird gelockert, der Kopf hat eine kurze Pause vom Arbeitsalltag.

Eine Studie der Medizinischen Fakultät der Universität Miami hat 1995 folgende Vorteile von Massagetherapie belegen können:

Mobil_Leistung2
– die Leistungsfähigkeit steigt
– die Konzentrationsfähigkeit wird gefördert
– mehr Motivation und Energie
– das Immunsystem wird gestärkt
– die Stimmung wird aufgehellt
– Stresshormone werden reduziert

(Quelle: http://www6.miami.edu/touch-research)

Ablauf einer mobilen Massage

Wir können, wie gewünscht, einen Wochentag als festen Massagetag in Ihrer Firma vereinbaren.

Ich biete Massagen auf dem Massagestuhl oder auf der aufklappbaren Massagebank an
und bringe alles mit, was benötigt wird.
Die Massage auf dem Massagestuhl erfolgt bekleidet und dauert 15 Minuten.
Mittels speziellen Massagegriffen wird die Muskulatur im Schulter-Nackenbereich gelockert, Arme und Hände werden mit einbezogen.

Auf der Massagebank wird der Rücken mit Massageöl in einem separaten Raum behandelt. Mit Elementen aus der klassischen Massage, der hawaiianischen Massage und der Breußmassage können Verspannungen gezielt gelöst werden.
Auch weniger Verspannte haben einen nachhaltigen Entspannungsnutzen von dieser Massage. Die Anwendung dauert wahlweise zwischen 20 und 30 Minuten.

Welche Voraussetzungen sollten für die Massage am Arbeitsplatz vorhanden sein?

Sie lassen sich in Ihrer Pause massieren oder der Arbeitgeber stellt Sie für die mobile Massage frei. Das Arbeitsklima verbessert sich dadurch erfahrungsgemäß enorm.
Der Arbeitgeber bietet einen ruhigen Raum im Büro an, damit Sie die revitalisierende Massage in Anspruch nehmen können.

 Jeder Betrieb kann pro Mitarbeiter und Jahr, einen Höchstbetrag von 500.- Euro beim Finanzamt als freiwillige soziale Aufwendung zu 100% absetzen (§ 3 Nr. 34 EStG; § 52 Abs. 4c EStG). Für den Arbeitnehmer ist dieser Betrag lohnsteuerfrei (BFH – Urteil vom 30.05.2001, BStBl. II S 671).

Für Anfragen zu einem individuellen Angebot kontaktieren Sie mich gern.